Allgemein

Milliarden-Deal: Telefónica o2 kauft E-Plus

Geschrieben am 24.07.2013, 07:30 Uhr von

Netzqualität

Im deutschen Mobilfunkmarkt gibt es einen großen Zusammenschluss. Während es gestern nur Gerüchte waren, ist es nun bestätigt. Für fünf Milliarden Euro übernimmt die Telefónica-Tochter o2 den Mobilfunkanbieter E-Plus Deutschland. Es verschmelzen die Nummer drei und vier. Was bedeutet das für den Mobilfunkmarkt?

Drucken


Es bahnt sich eine milliardenschwere Fusion im deutschen Mobilfunkmarkt an. E-Plus und o2 werden fusionieren. Würde der Deal perfekt werden, entstünde ein neuer Marktführer. Dieser Marktführer hätte über 40 Millionen Handy-Kunden und damit mehr als Telekom und Vodafone. Letztes Jahr hätte das Unternehmen 8,3 Milliarden Umsatz gemacht. Für fünf Milliarden Euro verkauft der Telekomkonzern KPN (Niederlande) in bar Telefónica Deutschland. Dafür erhält KPN 17,6 Prozent des fusionierten Unternehmens. Nun müssen Regulierungsbehörden und Aktionäre den Deal absegnen. Erwartet wird der Abschluss der Transaktion Mitte 2014.

Ein Netz: Geringere Unterhaltskosten

E-Plus und Telefónica versprechen sich durch die Fusion Einsparungen in Milliardenhöhe. Statt bisher zwei Netze betreiben zu müssen, wird das neue Unternehmen nur noch ein Mobilfunknetz unterhalten. Durch den Zusammenschluss
sollen die Kosten um bis zu 5,5 Milliarden Euro gesenkt werden.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur ist derzeit T-Mobile mit 37 Millionen Kunden. Dicht dahinter folgt Vodafone mit 32,4 Millionen Kunden, E-Plus mit 23,9 Millionen und o2 mit 19,3 Millionen Kunden. Bereits in der Vergangenheit hatten KPN und Telefónica miteinander verhandelt. Es konnte allerdings zu keiner Einigung kommen. Letztes Jahr scheiterte es eine Minute vor dem Deal. Bisher lag es an Funkfrequenzen, die als wertvoll eingeschätzt werden. Telefónica o2 hat in der Vergangenheit ein größeres Spektrum gekauft.

Mehr Kunden – mehr Erfolg? Alleine die Kundenzahl sagt wenig über die künftigen Erfolgschancen aus. Heute können Mobilfunkanbieter über Neukunden kaum mehr Umsätze generieren. Netzqualität und Geschwindigkeit sind weitaus wichtiger. Gerade wegen dem Smartphone-Boom sinkt die Netzqualität. Hierbei baut E-Plus das Netz bereits aus (Stichwort Smart LTE) und hat auch den Ausbau des LTE-Netzes begonnen.

Wie geht es weiter?

Im nächsten Schritt wird die EU-Kommission den Deal unter die Lupe nehmen. In Brüssel wird die Fusion zunächst angemeldet bevor sie an deutsche Behörde verwiesen wird. Die Bundesnetzagentur wird ferner eine mögliche Wettbewerbsverzerrung untersuchen. KPN sieht einer Genehmigung der Wettbewerbsbehörden positiv entgegen.

Drucken


The following two tabs change content below.

Konstantin Matern

Geschäftsführung & Leitung
Konstantin machte bereits 2003 bis 2007 seine Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG. Heute betreibt er verschiedene Portale im Bereich der Telekommunikation. Auf DSL-Stadt.de schreibt er über verschiedene Themen und setzt sich für den Breitbandausbau (auch auf dem Land) ein.
tag_blue Schlagwörter: E-Plus, Fusion, Mobilfunk, o2
Kommentar schreiben

Dein Kommentar