Funk-Internet

Langsam kommt das schnelle Internet im Kreis Offenbach

Geschrieben am 10.10.2012, 13:09 Uhr von

Seligenstadt - Richtfunk-Internet im Kreis Offenbach

Im Kreis Offenbach ist die Breitbandversorgung so unterschiedlich wie sie nur sein kann. Während seit Neuestem in Neu-Isenburg mit 200 Mbit/s gesurft wird, können nur einige Kilometer östlich die Einwohner von solchen Surfgeschwindigkeiten nur träumen. Meist liegt es an der Geschäftspolitik der Telekom. Sie will Kupferkabel nur da gegen Glasfaser austauschen, wo es sich wirtschaftlich lohnt.

Drucken


simply data 300x250

Es ist frustrierend für Teile von Offenbach. Während der Breitbandausbau anderorts schnell voranschreitet, sehen Haushalte in Seligenstadt, Mainhausen, Rödermark und Rodgau kein Licht. Sie surfen teils mit nur 300 Kilobit pro Sekunde. Das ist mehr als 600 mal langsamer als etwa in Neu-Isenburg. Der Grund ist schnell gefunden: Die Telekom und dessen geschäftliches Interesse. Das Unternehmen müsste eigentlich alte Kupferkabel gegen neue Glasfaserleitungen austauschen. Nur lohnt sich dies rein wirtschaftlich nicht überall. Ähnlich sieht es bei anderen Telekommunikationsunternehmen aus. Sie wollen nicht in den Ostkreis investieren.

Rödemark kümmert sich selbst um DSL-Ausbau

Notgedrungen nimmt daher Rödermark die Sache selbst in die Hand. Sie will ihren Einwohnern zumindest 50 Mbit/s (VDSL) bieten. Neben den Einwohnern selbst ist für Betriebe eine schnelle Internetanbindung sehr wichtig. So zogen zwei Unternehmen nur in die Stadt, weil ihnen versichert wurde innerhalb eines Jahres eine bessere Internetanbindung bereitstellen zu können. Hierfür werden mehrere Millionen Euro in eine extra gegründete Gesellschaft investiert und das obwohl der die Stadt in Offenbach selbst große finanzielle Probleme hat. Bis Anfang des Jahres sollen Ausschreibungen für die Verlegung von Glasfaserleitungen fertig sein. Dann muss noch ein Internetanbieter gefunden werden bei dem Rödemarker Bürger die Anschlüsse buchen können.

Richtfunk in Seligenstadt und Mainhausen

Andere Gemeinden im Kreis gehen einen anderen Weg. Für sie macht es keinen Sinn in den Breitbandausbau selbst zu investieren. In Rodgau „versucht man Interessen zu bündeln“, so Pressesprecherin Sabine Fischer. Das ist bereits im Gewerbegebiet der Senefelder Straße in Nieder-Roden gelungen. In der Stadt Seligenstadt hat die Firma OR Network eine Richtfunkstrecke errichtet. Stadt und Land mussten sich an den Kosten beteiligen. Dafür nutzen die Einwohner aber nun Funk-Internet mit maximal 16 Megabit pro Sekunde. Den gleichen Weg geht nun auch Mainhausen. Ein Glasfaser-Ausbau sei finanziell nicht tragbar.

Seligenstadt - Richtfunk-Internet im Kreis Offenbach

Seligenstadt – Richtfunk-Internet im Kreis Offenbach

[Bildquelle: Flickr.com / chriechers]

Drucken


The following two tabs change content below.

Maria Tuchajew

Redakteurin
Maria ist aktuell unsere einzige RedakteurIN. Sie interessiert sich um Internet via Funk und Satelliten-Internet. Ihr Fachgebiet sind also die typischen DSL-Alternativen, wenn DSL oder Kabel-Internet nicht möglich sind.
Kommentar schreiben

Dein Kommentar