Glasfaser-Internet

Glasfasernetz-Ausbau in Geilenkirchen in Aussicht

Geschrieben am 22.01.2013, 12:00 Uhr von

Geilenkirchen Glasfaserausbau

Im Kreis Heinsberg wird ein neues Glasfasernetz aufgebaut. Bis zum Jahr 2015 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, die der Stadt Geilenkirchen Highspeed-Internet bringen sollen. Im Vergleich zum Internet über Kupferkabel werden die Daten mit Lichtgeschwindigkeit versendet. Das ermöglicht deutlich schnellere Internetanschlüsse in Geilenkirchen.

Drucken


Bürgermeister Thomas Fiedler freut sich, dass sich einen Investor für den Breitbandausbau im Kreis Heinsberg gefunden hat. Für die Stadt Geilenkirchen bedeutet der Glasfaserausbau Standortvorteile. Nur mit einem Glasfasernetz werden Menschen in Geilenkirchen auch langfristig wohnen. Die Vermarktung von Wohn- oder Gewerbehäusern wird bereits in wenigen Jahren schwierig werden, wenn kein Breitbandinternetanschluss bereit steht. Mit der Deutschen Glasfaser hat Geilenkirchen ein Unternehmen, welches langfristig Geilenkirchen in Sachen Highspeed-Internet zukunftssicher macht.

115.000 Haushalte im Kreis Heinsberg werden angebunden

Von den 250 Millionen Euro, die die Deutsche Glasfaser in Deutschland vorerst investieren will, gehen 125 Millionen Euro in den Kreis Heinsberg. Es sollen rund 115.000 Haushalte an das schnelle Netz angebunden werden. Thomas Fiedler sieht viele Vorteile vom Glasfaser-Internet – etwa im Gesundheitssystem, wenn der Hausarzt große Datenmengen versenden kann oder Patienten ihre Werte über das Internet an den Arzt versenden. Aber auch zur Bildung trägt schnelles Internet bei – etwa wenn Schüler das Medium für Recherchen nutzen.

Damit die Deutsche Glasfaser in den jeweiligen Gebieten den Breitbandausbau in Angriff nimmt, müssen sich jeweils mindestens 40 Prozent aller Haushalte entscheiden einen Vertrag für HD TV, Internet und Telefonie abzuschließen. Für die Haushalte lohnt es sich gleich zu Beginn einen Vertrag abzuschließen. So lassen sich die 400 Euro Installationskosten, die später anfallen würden, einsparen.

Highspeed-Internet und mehr für 50 Euro im Monat

Im ersten Anlauf werden Beeck, Immendorf, Prummern, Süggrath und Waukirchen angebunden. Finden sich genügend Haushalte, wird mit dem Ausbau bereits dieses Jahr begonnen. 96 Prozent der Stadt Geilenkirchen sollen den aktuellen Plänen nach bis 2015 ausgebaut sein. Einwohner haben dann die Auswahl zwischen den Providern Flink, NEW und Net Aachen. Verträge sind für 2 Jahre gültig. Laut Fiedler zahlen Kunden in Zukunft etwa 50 Euro pro Monat für Telefonie, Internet und Fernsehen. Im ersten halben Jahr soll die Grundgebühr entfallen.

Die Deutsche Glasfaser baut auch in Schwalmtal Glasfaser-Internet aus. 100 Megabit pro Sekunde sollen die Glasfaseranschlüsse ermöglichen. Sie ist ein niederländisches Tochterunternehmen von Reggefiber. Bereits seit 10 Jahren baut das Unternehmen Glasfasernetze. 1,2 Millionen Haushalte wurden bereits angeschlossen.

Informationsveranstaltungen für Bürger:

  • Immendorf und Waurichen:
    am 4. Februar in der Gaststätte Pongs, von-Mirbach-Straße 12, Geilenkirchen-Immendorf
  • Beeck und Prummern:
    am 5. Februar in der Vereinsstätte Beeck, Gemeindeberg 2, Beeck
  • Süggerath:
    am 6. Februar in der Gaststätte Speuser, Jan-von-Werth-Straße 121, Süggerath
Geilenkirchen Glasfaserausbau

Geilenkirchen Glasfaserausbau

Drucken


The following two tabs change content below.

Konstantin Matern

Geschäftsführung & Leitung
Konstantin machte bereits 2003 bis 2007 seine Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG. Heute betreibt er verschiedene Portale im Bereich der Telekommunikation. Auf DSL-Stadt.de schreibt er über verschiedene Themen und setzt sich für den Breitbandausbau (auch auf dem Land) ein.
Kommentar schreiben

Dein Kommentar