Mobiles Internet

E-Plus will Netz vorerst nicht ausbauen – 2 Mbit/s sind ausreichend

Geschrieben am 06.08.2012, 09:03 Uhr von

E-Plus UMTS-Mast (Bild: E-Plus)

Bei den großen Mobilfunkanbietern gibt es bereits LTE-Handys zu kaufen. E-Plus geht allerdings einen etwas anderen Weg und will als günstigster Netzbetreiber vorerst das Netz für LTE nicht ausbauen. Statt eine möglichst hohe Netzgeschwindigkeit zu bieten, will sich der Konzern auf ein stabiles und flächendeckendes mobiles Netz mit einer niedrigen Surfgeschwindigkeit konzentrieren.

Drucken


simply data 300x250

E-Plus will sich weiterhin auf den Massenmarkt konzentrieren. Statt wie bei der Konkurrenz Vodafone, Telekom und Telefónica o2 auf schnelle LTE-Verbindungen zu setzen, will sich der drittgrößte Internetanbieter auf günstige Tarife und eine flächendeckende Versorgung konzentrieren. Zwar wird das Netz weiterhin aufgerüstet, allerdings eher um mehr Nutzer in einer Funkzelle zu versorgen.

2 Mbit/s flächendeckend sind wichtiger als vereinzelt LTE

E-Plus-Chef Thorsten Dirks hat es gegenüber Areamobile auf den Punkt gebracht: „Das Problem ist doch, dass jeder Mobilfunkkunde überall eine Bandbreite von 2 Megabit pro Sekunde haben möchte und nicht 100 Megabit pro Sekunde an einzelnen Orten“. Demnach wird E-Plus vorerst weiterhin 2 Mbit/s und 500 MB Datenvolumen ohne Drosselung anbieten. Den LTE-Ausbau wird E-Plus erst in Angriff nehmen, wenn dieser von den Kunden nachgefragt wird. Laut E-Plus sollen noch Jahre vergehen bis LTE für den Massenmarkt richtig interessant wird.

80 Prozent Deutschlands mit E-Plus-UMTS versorgt

LTE ist bislang nicht zeitmäßig. Telefoniert werden muss weiterhin über GSM. Außerdem werden Smartphone-Akkus bei LTE deutlich mehr beansprucht – auch weil das LTE-Netz noch nicht so gut ausgebaut ist. Dagegen erreicht das UMTS-Netz von E-Plus in Deutschland eine Abdeckung von 80 Prozent. Fast alle UMTS-Stationen sind HSDPA-fähig und ca. 90 Prozent sind für HSPA+ fit. Nicht ohne Grund: E-Plus hat in den letzten zwei Jahren rund eine Milliarde Euro in den Netzausbau investiert. Die Surfgeschwindigkeit begrenzt E-Plus dennoch auf 7,2 Mbit/s. Für die meisten Nutzer ist es wichtig überall Internet zu haben und nicht eine hohe maximal mögliche Transfergeschwindigkeit. Für die Dauer-Nutzer bieten Vodafone und Telekom entsprechende Tarife.

[Bildquelle: Flickr.com / E-Plus Gruppe]

Drucken


The following two tabs change content below.

Konstantin Matern

Geschäftsführung & Leitung
Konstantin machte bereits 2003 bis 2007 seine Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG. Heute betreibt er verschiedene Portale im Bereich der Telekommunikation. Auf DSL-Stadt.de schreibt er über verschiedene Themen und setzt sich für den Breitbandausbau (auch auf dem Land) ein.
Kommentar schreiben

Dein Kommentar