Warum ist gerade in Dörfern und ländlichen Regionen kein DSL verfügbar?

Trotz der vielen Vorteile einer DSL-Leitung, spricht leider die Reichweite bzw. Datenübertragungsrate einer Kupferleitung gegen einen DSL-Anschluss. Gerade Dörfer und abgelegene Gemeinden haben daher auch heute noch keinen Internetzugang mit DSL-Speed.

Mit einem Durchmesser von 0,25 mm und 0,8 mm werden je nach Länge der Leitung bei uns in Deutschland Kupferleitungen verlegt. Dabei gilt für die Geschwindigkeit eines DSL-Anschlusses, dass je weiter der Teilnehmer von der Vermittlungsstelle (und damit dem DSLAM) entfernt ist, desto niedriger ist die verfügbare DSL-Geschwindigkeit.

Berechnung der Dämpfung einer ADSL-Leitung

Die Dämpfung kann je nach Aderndurchmesser und Kilometer Leitung auch berechnet werden. Hier gilt bei einer Frequenz von 300 kHz (ADSL) folgendes:

  • 0,35 mm Durchmesser => 14 dB/km
  • 0,4 mm Durchmesser => 12 dB/km
  • 0,5 mm Durchmesser => 8,5 dB/km
  • 0,6 mm Durchmesser => 7,5 dB/km
  • 0,8 mm Durchmesser => 5,7 dB/km

Erreicht die gemessene Dämpfung in dB (Dezibel) einen zu hohen Wert, schalten die Provider gar kein DSL mehr oder nur DSL Light mit 384 kbit/s. Die Dämpfung steht also für die Abschwächung des DSL-Signals.

Ermittlung der maximalen Download-Geschwindigkeit anhand der Dämpfung

Anhand der Dämpfung kann die maximale Download-Geschwindigkeit und damit der schnellste mögliche Anschluss berechnet werden. Hier gelten folgende Werte (via Wikipedia).

  • Bis 55 dB => 384 kbit/s
  • Bis 46 dB => 768 kbit/s
  • Bis 39,5 dB => 1.024 kbit/s
  • Bis 36,5 dB => 2.048 kbit/s
  • Bis 32 dB => 3.072 kbit/s
  • Bis 18 dB => 6.016 kbit/s
  • Bis 18 dB => 16.000 kbit/s

Weiterführende Themen zu "Warum ist gerade in Dörfern und ländlichen Regionen kein DSL verfügbar?":